Über uns


Schützen- und Sportverein Sponheim Viktring
CHRONIK

Der in Klagenfurt/ Viktring beheimatete Schützen- und Sportverein Sponheim Viktring wurde am 16.03.1969 in der Vollversammlung mit den fünf Sektionen Eisschießen, Schifahren, Armbrust, Pistole und Jujitsu gegründet. Einzig ist die Sektion sportliches Schießen bis heute erfolgreich aktiv, nachdem die Sektion Jujitsu-Selbstverteidigung 1992 in den Dachverband wechselte und die anderen Sektionen schon zuvor aufgelöst wurden.

In den 50 Jahren, hat sich der von echtem Sportgeist erfüllte und von Idealismus geleitete Kern der Mitglieder oberhalb des Treimischerteiches bei Viktring in Eigenregie eine zentral gelegene und geradezu schmucke Schießsportanlage nach den Bestimmungen der internationalen Schützenunion gebaut.

Der Betrieb begann 1969, als die sehr sportverständige Viktringer Gutsverwaltung Miller-Aichholz ihren rund 200 Meter oberhalb des Treimischerteiches im Wald gelegenen aufgelassenen Steinbruch dankenswerterweise zur Errichtung der vereinseigenen Schießsportanlage zur Verfügung stellte. Auch unterstützt die Familie Miller-Aichholz den Verein über Jahrzehnte in beispielloser Art bis heute.

Die mit großem Eifer und Leistungswillen ans Werk gehenden Pioniere ebneten 1969 den romantischen Steinbruch, der einem felsigen Amphitheater ähnelt, zunächst für die benötigten 25 Meter Distanz ein.
Dann errichteten sie zwanzig feststehende Stände und 1976, nach arbeitsaufwendiger Einleitung des notwendigen Netzanschlusses, eine elektrisch betriebene Wendeanlage mit anfangs fünf und später zehn Wendescheiben.
1980 wurden die Stände und Scheibenanlagen perfektioniert und überdacht, sodass die Schießbewerbe und das Training auch bei Schlechtwetter reibungslos durchgeführt werden können.
In der Folge kamen zwei eingehauste 50m Stände für die freie Pistole dazu. 2007 umzäunten wir die Anlage zum Schutz und um Schießübungen außerhalb der offiziellen Schießzeiten zu vermeiden. Ein neues Dach, ein Erdwall und Sanierungsarbeiten runden das heutige Bild ab.
Während der Wintersaison stehen seit 1975 den Luftpistolenschützen des Vereins acht Stände, zuerst mit händischen Zuganlagen, später automatischen Scheibenanlagen und der angrenzende Aufenthaltsraum im Keller der Körnerschule, zur Verfügung. 2005 wurden die Sanitäreinrichtungen neu errichtet und ein Küchenbereich für Veranstaltungen geschaffen. Die nächste notwendige Modernisierung mit elektronischen Scheibenanlagen, inklusive Auswertesystem, erfolgte mit sechs Anlagen im Jahr 2012. Auch mit Ankäufen zusätzlicher Sportgeräte speziell für die Jugendarbeit schafften wir die Basis weiterer Erfolge.
Seit 1971 beteiligt sich die Sektion Pistole bei Bezirks-, Landes-, Staatsmeisterschaften und Länderkämpfen in Einzel- und Mannschaftsbewerben. Im Winterhalbjahr mit der Luftpistole und im Sommerhalbjahr mit der Feuerpistole im Klein- und Großkaliber.

Im Herbst 1998 wurde die Sektion Gewehrschützen gegründet. Voraussetzung hiefür war die Anmietung von zwei Gewehrständen des Schützenvereines Rosental, was nach ausführlichen und zähen Verhandlungen auch gelang. Die erste Videoanlage wurde im Jahr 2000 installiert, eine zweite Anlage folgte im Jahr 2004.

2009 richtete der SSV Sponheim Viktring den zweiten Kärntner Landesschützentag zum 40sten Jubiläum mit einen feierlichen Festakt aus. Dabei wurde die neue Vereinsfahne beim Festgottesdienst vom Stiftspfarrer geweiht und beim anschließenden Festakt im würdigen Rahmen dem Verein vom Landeshauptmann das Kärntner Landeswappen verliehen.

Heuer zum 50sten Gründungsjubiläum veranstalten wir den vierten Landesschützentag und feiern, gemeinsam mit dem Kärntner Landesschützenverband der 150 Jahre zählt, wieder in Klagenfurt/ Viktring.

Seit 2012 beteiligt sich der Verein am Sommersportschnuppern der Stadt Klagenfurt, seit 2017 beim "Tag des Sportes“ sowie an weiteren Veranstaltungen des Dachverbandes SPORTUNION. Mit ihren Mitgliedern aller Altersklassen gehören die Sponheimer Pistolen- und Gewehrschützen zu einem der zahlenmäßig und an Erfolgen stärksten Vereine des Kärntner Schützenverbandes.